Ausbildungsprofil - Weiterbildung im Fach Innere Medizin

STRUKTUR DER AUSBILDUNG-
Sonderfachgrundausbildung/Sonderfachschwerpunktausbildung

Verfügbare Ausbildungen:

⟹ Sonderfachgrundausbildung:

  • Innere Medizin (27 Monate 

⟹ Sonderfachschwerpunkt:

  • Innere Medizin (36 Monate)
  • Hämatoloonkologie (24 von 36 Monaten)
  • Gastroenterologie (in Vorbereitung)
  • Kardiologie (in Vorbereitung)
  • Nephrologie (in Vorbereitung)
  • Ausbildung laut Rasterzeugnis: anhand des Rasterzeugnisses erstellen wir den individuellen Ausbildungsplan und eruieren, welche Ausbildungsziele verfolgt werden müssen; sind Ausbildungsinhalte bei uns nicht abgedeckt, vermitteln wir externe Ausbilder
  • Ständige Überprüfung der Ausbildungsziele anhand der Fallzahlen
  • Mentoren: jedem Ausbildungsassistenten wird ein zuständiger Facharzt zugeteilt. Jährliche Mitarbeitergespräche: werden zusammen mit den Mentoren geführt und sollen Aufgaben und Ziele definieren und deren Erfüllung evaluieren
  • Unterstützung durch SOPs: Alle gesammelten SOP`s werden von uns in der jeweils aktuellen Fassung den Ausbildungsärztinnen zur Verfügung gestellt; die Mitarbeit an neuen SOPs wird von uns unterstützt;
  • Stationsarbeit: Von Anfang an liegt die Stationsarbeit in der Hand der Assistenten und Turnusärzte – wir fordern und fördern selbstständiges Arbeiten unter ständiger Supervision durch unsere Fachärzte
  • Ambulanz: regelmäßige Tätigkeit in der Notaufnahme und in den Spezialambulanzen/Sprechstunden
  • Rotation: unsere Assistenten rotieren zu Ausbildungszwecken zwischen Station, Ambulanz und Funktionsabtei- lung ( + Endoskopie, Dialyse), insbesondere in letztgenannten Einheiten ist eine blockweise Ausbildung über meh- rere Monate zur Vertiefung vorgesehen
  • Unterstützung intensivmedizinischer Tätigkeiten: ständige Mitbetreuung unserer Patienten auf der Intensivstation und der Monitoreinheit der Normalstation
  • Kurzvorträge: alle Auszubildenden Ärzte und Fachärzte halten 2x im Jahr Kurzvorträge zu wichtigen medizinischen Themen.
  • Fortbildungen: wir fordern den ständigen Besuch von nationalen und internationalen Fortbildungen
  • Verpflichtend: Abdomensonographie, Beinvenendoppler-, Carotissonographie- und TTE- Kurse; Gastroskopie-Kurs
    (vom Haus bezahlt);
  • Optional: Koloskopiekurs oder Schrittmacherkurs, TEE-Kurs (vom Haus bezahlt)
  • Wir empfehlen: 80 Stunden-Notarztkurs innerhalb des zweiten Ausbildungsjahres (ebenfalls vom Haus finanziert), Absolvierung der geforderten Notarzteinsätze am NEF Innsbruck (Unterkunft wird organisiert).

Ihr Ansprechpartner:

Primar Dr. Patrick Loidl

Leitung Abteilung für Innere Medizin

Tel.: +43 5672 601 120

Mail: patrick.loidl@bkh-reutte.at