Zum Inhalt

Zur Navigation

Informationen für Patienten und Besucher


Allgemeines

Bei einem Besuch oder Aufenthalt in unserem Haus kommt man in eine Umgebung die einem vielleicht fremd und unbekannt ist. Das bringt mitunter Verunsicherung und Ängste mit sich.

Als kleine Orientierungshilfe haben wir hier einige wichtige Punkte zusammengefasst, um Ihnen vorab einige Fragen zu beantworten.

Scheuen Sie sich aber auch nicht, wenn Sie sich in unserem Haus aufhalten, mit unseren MitarbeiterInnen Ihre Sorgen und Ängste anzusprechen. Wir werden bemüht sein, Ihre Fragen freundlich und kompetent zu beantworten.

Beachten Sie aber auch, wenn Sie unser Haus aufsuchen, dass hier viele Menschen sind, die sich in einem gesundheitlich angeschlagenen Zustand befinden. Tragen Sie deshalb mit ihrem besonnnen Verhalten dazu bei, die Genesungsfortschritte unserer Patienten nicht zu beeinträchtigen. Dafür sind wir Ihnen sehr dankbar.

Besuchszeiten

Wir haben für Sie folgende Besuchszeiten reserviert:

ALLGEMEINE BESUCHSZEITEN:
9:00 BIS 20:00 UHR

BESUCHSZEITEN GEBURTSHILFE:
14:00 BIS 16:00 UHR
19:00 BIS 20:00 UHR

BESUCHSZEITEN INTENSIVSTATION:
14:00 BIS 16:00 UHR
19:30 BIS 21:00 UHR

Wir bitten Angehörige und Freunde, sich an diese Zeiten zu halten. Ausnahmen sind natürlich möglich, sollten aber mit einer Pflegefachkraft abgesprochen werden.

Wenn ihr gesundheitlicher Zustand es erlaubt, können sie sich mit ihrem Besuch auch außerhalb des Zimmers treffen. Denken sie aber auch daran, sich nicht zu übernehmen.

Essen und Trinken

Essenszeiten

In einem Krankenhaus sind bestimmte Vorgänge aus organisatorischen Gründen an feste Zeiten gebunden, so auch die Essenszeiten. Wie aber auch bei allen Punkten, können auch hier individuelle Ausnahmen gemacht werden, wenn dies erforderlich ist.

Frühstück: zwischen 07:15 und 07:45 Uhr (Frühstücksbuffet Abteilung für Frauenheilkunde)

Mittagessen: zwischen 11:45 und 12.15 Uhr

Abendessen: zwischen 16:45 und 17:00 Uhr

Menü

Im Rahmen der Pflegeanamnese (pflegerisches Aufnahmegespräch) werden Ihre individuellen Bedürfnisse, Gewohnheiten und Vorlieben sowie etwaige Unverträglichkeiten erhoben.

Als Sonderklassepatient essen Sie "a´la carte". Aus dem Wochenspeiseplan können Sie eine Auswahl aus drei Menüs treffen.

Alle Gerichte werden täglich frisch zubereitet. Ein Service, der bei den Patienten gut ankommt. Bei der Speisenzubereitung wird auf den Zusatz von Glutamaten verzichtet. Gesunde Ernärung die schmeckt dient auch dem Heilungsprozess.

Beratungen

Hat Ihnen der Arzt zur besseren Gesundung eine Diät verordnet, so wird Ihr Menü von unseren Diplomdiätologinen fachgerecht zusammengestellt. In Einzelberatungen werden Sie darüber angeleitet, wie Sie Ihre Diät im Alltag selbst fortsetzen können. Ein Team - bestehend aus Arzt, Pflegeperson und Diätologin hält ambulante Beratungen für Diabetiker ab. Die Termine kännen Sie online abrufen (Diabetes Beratungskalender).

Getränke

Bei den Stationsteeküchen gibt es eine Getränkebar (Tee, Mineralwasser, Kaffee auf Wunsch) zur Selbstentnahme. Bei Bettlägerigkeit werden Ihnen die gewünschten Getränke serviert.

Etwas vergessen?

Unser Haus stellt Ihnen Handtücher, Waschlappen, Haarföhn, Radio/TV zur Verfügung. Sollten Sie ungeplant einen Aufenthalt in unserem Haus in Anspruch nehmen müssen, stellen wir Ihnen selbstverständlich Toilettenartikel, Bademantel und Nachthemd sowie Hausschuhe für den vorübergehenden Gebrauch zur Verfügung.

Geist und Seele

Seelsorge

Eine Krankheit kann Unsicherheiten und Ängste auslösen. Wenn Sie es wünschen, stehen Ihnen und Ihren Angehörigen Seelsorgerinnen und Seelsorger zu persönlichen Gesprächen und Beratung zur Verfügung.

In der ständig geöffneten Krankenhauskapelle im 1. Untergeschoss finden regelmäßig Andachten oder Gottesdienste statt. Die Zeiten werden auf den Stationen bekannt gegeben.

Unser Angebot

Hilfe bei Auseinandersetzung mit der Krankheit und bei der Bewältigung von Konflikten im Krankenhausalltag.

Begleitung Sterbender und Angehöriger

Krankenkommunion, Krankensalbung - auch im Zimmer

Seelsorgerische Begleitung von Mitarbeitenden

Schriftenstand in der Kapelle

Bücherei

Dank der freiwilligen Mitarbeit von Bibliothekarinnen verfügt unser Haus über eine gut eingerichtete Patientenbücherei. Einmal in der Woche werden Sie besucht und nach Ihrem Bücherwunsch befragt. Gehfähige Patienten haben die Möglichkeit, die Bücherei, in der Zeit von 17-19 Uhr, jeweils am Montag und Mittwoch, zu besuchen. Sie befindet sich im Erdgeschoß- westlich der Kinderambulanz.

Geld & Tarife

Geld
Wenn Sie Bargeld benötigen, steht Ihnen ein Bankomat im Ergeschoss (im Anschluss an die Patientenan- und Abmeldung bzw. gegenüber
der Gynäkologischen Ambulanz zur Verfügung.

Krankenhaus Kasse
Die Kassa befindet sich im Erdgeschoss (im Anschluss an die Patientenan- und Abmeldung). Hier können Sie Rechnungen vom Krankenhaus sofort bar begleichen. Es besteht aber auch die Möglichkeit mit Bankomat- oder Kreditkarte zu bezahlen.

Tarifblatt
Link zur Gebühren- und Tarifauflistung auf der offiziellen Seite des Landes Tirol:
https://www.tirol.gv.at//gesundheit-vorsorge/krankenanstalten/downloads/#c24385

Geschenke & Blumen

Ihre Besucher möchten Ihnen mit Geschenken eine Freude bereiten. Bedenken Sie bitte, dass aus hygienischen Gründen Topfpflanzen und aus Rücksicht auf Mitpatienten stark duftende Blumen für das Krankenzimmer ungeeignet sind. Blumenvasen können Sie aus dem Regalwagen gegenüber dem jeweiligen Stationsstützpunkt entnehmen.

Krankenhauskiosk

Pächterin: Yvonne Sprenger

Tel. +43 5672 601 666

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag: von 08:30 bis 17:00 Uhr

Freitag: von 08:30 bis 15:00 Uhr

Samstag: 11:00 bis 16:00 Uhr

Sonntag: Ruhetag

Parkraum

Die Parkplätze am Bezirkskrankenhaus Reutte werden eingeteilt in die Freiparkplätze

P 1 (beim Personalwohnhaus , vor dem Haupteingang des Krankenhauses),

P 2 (hinter dem Wirtschaftshof bis zur Krankenpflegeschule), der Einfahrt von P 2 aus in das Parkhaus und

P 3 (vor dem „Haus der Gesundheit“).

Parkzeitbeginn ist nach der Einfahrt. Die Karenzzeit nach der Einfahrt und nach dem Zahlen beträgt 30
Minuten.

Beispiele für einen „optimalen Parkplatz: "Wollen Sie z. B. zum Haupteingang des Krankenhauses, so ist
der günstigste Parkplatz P 1, unter Umständen P 2 oder das Parkhaus. Wollen Sie in das Haus Ehrenberg
oder in das Fachärztehaus (zu Dr. Andrle, Dr. Engelhardt, Dr. Franz, Prim. Dr. Ladner und Dr. Haß), so ist
die günstigste Einfahrt der Parkplatz P 2 bzw. das Parkhaus. Der Eingang für Dr. Haß ist dann am
günstigsten über den alten Haupteingang des Krankenhauses. Wollen Sie zur der Lebenshilfe,
oder der Eule, so ist die beste Parkmöglichkeit der Parkplatz P 3. Selbstverständlich ist ein bisher
kostenloser Parkplatz (so man einen bekommen hat) besser, als ein kostenpflichtiger Parkplatz, aber die sehr
prekäre Situation im Parkplatzbereich (z. B. Parken auf umliegenden Feldern, Parken in Feuerwehrzonen)
hat diesen Schritt letztendlich notwendig gemacht. Aufgrund der moderaten Tarife und der Erhöhung des
Parkkomforts bitten wir Sie daher um Verständnis für die Maßnahmen.

Zum Parkraum Tarifblatt

Post

Wenn Sie Post empfangen möchten, hier unsere Adresse:

BKH REUTTE/TIROL
KRANKENHAUSSTR 39
A-6600 EHENBICHL

Wir bemühen uns, Ihnen die eingehende Post rasch zu übermitteln. Für die von Ihnen abgesendeten Poststücke gibt es einen eigenen Briefkasten beim Haupteingang, der jeden Werktag entleert wird. Briefmarken erhalten Sie am Kiosk.

Stationärer Aufenthalt

Auf Grund Ihrer Erkrankung empfiehlt Ihr Arzt eine Stationäre Behandlung in unserem Haus. Je nach Krankheitsbild werden Sie auf der entsprechenden Abteilung aufgenommen.

Es kann aber auch sein, wenn die Bettenkapazität auf der jeweiligen Fachabteilung nicht ausreicht, dass Sie auf einer anderen Abteilung aufgenommen werden.

Selbstverständlich wird Ihnen hier die gleiche professionelle Medizinische und Pflegerische Betreuung zuteil wie auf der Fachabteilung.

 

Wenn es sich um einen geplanten Aufenthalt handelt, ist die Mitnahme folgender Dinge vorteilhaft

  • Toilettenartikel
  • Hausschuhe (bitte keine lärmverursachenden Sohlen)
  • Nachthemd /Pyama evtl. Bademantel
  • Medikamente, die Sie aktuell benötigen
  • Heilbehelfe bzw. Hilfsmittel
  • Adresse und Telefonnummer von Personen Ihres Vertrauens
  • Dinge die Ihren Aufenthalt angenehmer gestalten (Ausnahme Radio und TV)

 

Gepäckaufbewahrung

Falls vor der stationären Aufnahme noch weitere ambulante Untersuchungen notwendig sind, können Sie Ihr Gepäck in die dafür vorgesehenen Schließfächer (Wartezonen) geben. Den Einsatz von € 2,00 erhalten Sie nach Öffnen des Schrankes wieder zurück.

Ansprechpartner

Auf jeder unserer Abteilungen finden Sie im Zentrum einen Stationsstützpunkt. Dieser ist rund um die Uhr besetzt. Hier stehen Ihnen unsere MitarbeiterInnen mit Rat und Tat zur Seite.

Sollten Sie auf Grund Ihrer Erkrankung nicht in der Lage sein das Bett zu verlassen, so haben Sie mit der Ruftaste an Ihrem Bett sowie im Sanitärbereich die Möglichkeit einen unserer MitarbeiterInnen zu rufen.

 Rauchen

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass in unserem Haus ein generelles Rauchverbot herrscht. Das Rauchen ist ausschließlich nur in dem dafür ausgewiesenen Raum (im Erdgeschoss) gestattet.

Falls Sie Probleme mit der Einhaltung des Rauchverbotes haben oder eventuell auch Bettruhe einhalten müssen, so wenden Sie sich bitte an den behandelnden Arzt. Er wird sie über Nikotinersatzstoffe, Entwöhnungsmöglichkeiten etc. beraten!

Telefon

Jeder Bettenstellplatz verfügt über einen Festnetzanschluss mit einem Telefonkartenleser.

Die Krankenhaus-Card ermöglicht den Zugang zu den gebührenpflichtigen Diensten:
wie z.B. Telefon, Fernseher, etc.

Die Krankenhaus-Card erhalten Sie am Kartenautomat in der Eingangshalle (gegenüber dem Portier).
Eine Bedienungsanleitung erhalten Sie in der Patientenanmeldung, beim Portier und / oder auf der Station.

Ihre Telefonnummer

Sie erhalten Ihre persönliche Telefonnummer bei der Anmeldung gemeinsam mit Ihrer Krankenhaus-Card. Bitte machen Sie Ihre Bekannten und Verwandten darauf aufmerksam, dass unser Haus ein Ort der Erholung und Genesung ist und nach Möglichkeit auf Anrufe spät am Abend und in der Nacht verzichtet werden sollte.

Sollten Sie ein Telefongespräch ohne "Zuhörer" führen wollen, so stehen Ihnen auch Telefonboxen in jeder Etage - beim Stationseingang rechts - zur Verfügung (EG-Telefonzelle). Bei Schwierigkeiten mit Ihrer Karte helfen Ihnen gerne unsere Mitarbeiter.

Mobiltelefone

Eingeschaltete Mobiltelefone können elektromedizinische Geräte stören, was insbesondere bei lebenswichtigen Geräten Patienten gefährden kann. In Bereichen mit sensiblen Geräten sind eingeschaltete Mobiltelefone daher verboten. Folgen Sie bitte den diesbezüglichen Anweisungen von Ärzten und Pflegepersonal.

Zur besseren Sicherheit haben wir jene Bereiche, wo ständig sensible Geräte eingesetzt werden, durch Verbotssymbole gekennzeichnet: Operationsbereiche, Intensivstationen etc.
Bitte nehmen Sie in jenen Bereichen, wo die Verwendung von Mobiltelefonen grundsätzlich gestattet ist, Rücksicht auf das erhöhte Ruhebedürfnis der Patienten und telefonieren Sie nicht bei Untersuchungen, Visiten oder während der Nachtruhe.

TV / Radio / Internet

Fernsehen

Jedes Zimmer ist mit Fernsehgeräten ausgestattet und an der Satelittenanlage angeschlossen. Es stehen Ihnen derzeit bis zu 30 Sender zur Verfügung. Bitte versuchen Sie, Ihre Programmwahl mit Ihren Mitpatienten abzustimmen.

Ein eigener Krankenhauskanal bietet Ihnen gesundheits und krankenhausspezifische Themen an (derzeit Informationen rund um die Narkose, "Leitbild der Pflege").

Gebühren

Wir verrechnen eine Gebühr von € 0,10 für einen Zeitraum von 10 Minuten. Die maximale Gebühr ist mit

€ 2,00 pro Tag limitiert. Diese Summe erreichen Sie mit 3 Stunden und 20 Minuten fernsehen. Danach fallen keine Gebühren mehr für diesen Tag an. Bei Ihrer Aufnahme erhalten Sie einen Kopfhörer, für den wir einen Unkostenbeitrag von € 1,45 abbuchen. Den Kopfhörer können Sie dann mit nach Hause nehmen.

Radio

An jedem Bett befindet sich auch ein in die den Schwesternruf integriertes Radio. Sie können kostenlos Radio hören, wenn Sie eine Krankenhaus-Card (Kartenautomat im Erdgeschoß - gegenüber vom Portier) gelöst haben.

Soweit keine medizinischen Gründe dagegensprechen, können Sie jederzeit fernsehen, bzw. Radio hören. Bitte nehmen Sie aber auf Ihre Mitpatienten Rücksicht.

WIFI Internet

Sollten Sie wärend Ihres Aufenthaltes ein Laptop bzw Tablet verwenden und sich mit dem Internet verbinden wollen, dann können Sie sich beim Portier dafür anmelden. Sie bekommen dann die entsprechenden Zugangsdaten.

Die Gebühr für eine WIFI Internetzugang beträgt für 24 Stunden € 2,40 ab dem Zeitpunkt der Anmeldung. Für Patienten der Sonderklasse ist der Internetzugang frei.

Trinkgeld

Die Bezahlung Ihrer Behandlung und Pflege ist genau geregelt und bedarf keiner zusätzlichen Trinkgelder oder Geschenke. Die Anstaltsordnung verbietet daher allen Mitarbeitern die Annahme von Geld oder Geldeswert. Bitte respektieren Sie diese wohlbedachte Regelung und bringen Sie unsere Mitarbeiter nicht in die Verlegenheit, angebotene Geschenke ablehnen zu müssen.- Wir schätzen, ein herzliches, anderkennendes Danke, eine konstruktive Kritik sowie eine positive Weiterempfehlung unseres Hauses (unserer Leistungen).

Patientenvertretung

Mag.BirgerRudisch

Meraner Straße 5, 6020 Innsbruck
+43 512 508 7700
+43 512 508 747705
patientenvertretung@tirol.gv.at

Wertsachen

Wir empfehlen Ihnen so wenig wie möglich an Wertgegenständen und Bargeld mitzunehmen. Für Dinge, die Sie dennoch benötigen, verfügt Ihr Kleiderschrank über ein Schließfach ( Wir können nur für Wertgegenstände die in der Patientaufnahmekanzlei deponiert werden, eine Haftung übernehmen. ). Bitte denken Sie bei der Entlassung an ihre deponierten Gegenstände.

Was ist wo

Der Gebäudekomplex unseres Hauses umfasst vom Untergeschoss bis zum obersten Stockwerk insgesamt sechs Ebenen. Diese sind wiederum in einen Osttrakt (Neubau) und in einen Westtrakt (Altbau) unterteilt. Die folgende Auflistung soll Ihnen als grobe Orientierungshilfe dienen. Wenn Sie sich in unserem Haus befinden, dann scheuen Sie sich nicht unsere MitarbeiterInnen nach dem Weg zu fragen. Wir werden Ihnen gerne behilflich sein.

Untergeschoss Osttrakt (Neubau)

Cafeteria / Speisesaal

Küche

Apotheke

Lager

Untergeschoss Westtrakt (Altbau)

Krankenhauskapelle

Urologische Praxis

Hygieneteam

Palliativteam

Erdgeschoss Osttrakt (Neubau)

Anmeldung und Untersuchungsräume der Radiologie

Unfallambulanz / Zentrale Patientenaufnahme

Patienten An- und Abmeldung

Kassa

Wundambulanz

Chirurgische Ambulanz

Gastroskopie

Physiotherapie

Erdgeschoss Westtrakt (Altbau)

Gynäkologische Ambulanz

Bankomat

Kinderärztliche Ordination

Bücherei

Verwaltung

Direktionen der kollegialen Führung

Erstes Obergeschoss Osttrakt (Neubau)

Bettenabteilung für Innere Medizin

Intensivstation

OP

Erstes Obergeschoss Westtrakt (Altbau)

Labor

Dialyse

Interne Ambulanz

EDV

Verwaltung

Betriebsarzt

Ordination - Prim. Dr. Thomas Thurner

Anästhesieambulanz

Augenchirurgische Ambulanz

Zweites Obergeschoss Osttrakt (Neubau)

Gynäkologische Bettenstation

Kreissäle

Neugeborenenzimmer

Zweites Obergeschoss Westtrakt (Altbau)

Kinderstation

Drittes Obergeschoss Osttrakt (Neubau)

Unfallchirurgische Bettenstation

Viertes Obergeschoss Osttrakt (Neubau)

Chirurgische Bettenstation

Pflegeberatung

Wie gehts weiter nach dem Krankenhausaufenthalt?

Während Ihres Stationären Aufenthalts werden Sie rundum medizinisch sowie pflegerisch betreut. Sollte nach Ihrem Aufenthalt noch weitere Betreuung, zu Hause, nötig sein, oder eine Betreuungseinrichtung aufgesucht werden, dann steht ihnen das Team der Pflegeberatung gerne zur Seite. Wenden Sie sich diesbezüglich an unser Pflegepersonal.