Zum Inhalt

Zur Navigation

  • Bezirkskrankenhaus Reutte

    Bezirkskrankenhaus Reutte

    Akademisches Lehrkrankenhaus der Universitäten Innsbruck und Wien. Das moderne Spital vor Ort, Ihr Ansprechpartner in allen Gesundheitsfragen

spacer image

Bewegte Jahrzehnte seit 1970


BKH in ständigem Umbruch und Erneuerung

2016 ist ein besonderes Jahr für das BKH Reutte. Das 90-Jahr-Jubiläum wird gefeiert. Ein Blick zurück auf die Entstehungsgeschichte seit 1926 bis zur Einweihung des Neubaus 1968 ist unter anderem unter "Unser Haus / unsere Geschichte" nachzulesen. Die turbulentere Zeit in Sachen Neu- und Umbauten war jedoch in den Jahrzehnten darauf.


Im Laufe der 1970er- und 1980er-Jahre platzte das Gebäude förmlich aus allen Nähten. Vor allem die Ambulanzen und die OP-Abteilung waren räumlich wie technisch nicht mehr auf dem neuesten Stand.

„Immer wieder wurde im ‚Neubau‘ umgebaut und renoviert“, erinnert sich die Krankenhaus-Chronistin Berni Müller. „1980 wurde im Keller eine Dialyse mit zwei Betten eingerichtet, vorher mussten die PatientInnen dazu nach Innsbruck fahren. Auch die Kinderstation wurde erweitert und eine Kinderambulanz eingerichtet.“


Die MitarbeiterInnenzahlen belegen ebenfalls das Wachstum des Hauses: Waren im Jahr 1974 noch 160 Personen im BKH beschäftigt, so sind es heute mehr als 400.


Erweiterungs-Neubau statt Sanierung in den 1990ern
Die Anfang der 1990er-Jahre ursprünglich angedachte abschnittsweise Sanierung bei Aufrechterhaltung des Krankenhausbetriebes wurde nach eingehender Prüfung wegen „mangelnder Effizienz“ verworfen. Der Architekt Werner Wiedermann überzeugte die Verantwortlichen, dass man mit einem Drittel mehr an Investitionen ein überwiegend neues Krankenhaus erhalte und der Betrieb während der Bauzeit nur minimal beeinträchtigt sei. Bestehende Bauteile wurden geschickt eingebunden. Der Ostflügel des Altbaus wurde von Grund auf neu gestaltet und in den Neubau integriert. Der Westflügel fand als Bezirkspflegeheim „Haus Ehrenberg“ eine neue Bestimmung. Und so konnte am Samstag, dem 28. Juni 1997 das „neue BKH Reutte“ feierlich eröffnet und eingeweiht werden.


Nicht untätig seit 1997

Um den modernen Anforderungen der Medizin gerecht zu werden und sich als qualitätsorientiertes Haus zu positionieren, waren ständige Adaptionen und Neuerungen an der Tagesordnung. Unter anderem wurde zuletzt der gesamte Empfangsbereich neu gestaltet und die zentrale PatientInnen- aufnahme in Betrieb genommen. Heute präsentiert sich das BKH Reutte als Vorzeige-Krankenhaus mit allen wesentlichen Angeboten eines umfassenden medizinischen Nahversorgers: Anästhesie und Intensivmedizin, Allgemeine Chirurgie, Frauenheilkunde, Innere Medizin, Hals-, Nasen- und Ohrenordination, Hygieneteam, Kinder- und Jugendheilkunde, Neurologie, tagesklinische Augen- chirurgie, Palliativteam, Radiologie (mit Jahresende auf dem modernsten Stand mit neuen Geräten), Schmerzpraxis, Unfallchirurgie und Sporttraumatologie sowie Urologie.


Heute präsentiert sich das BKH Reutte als Vorzeige-Krankenhaus in der Region.


MitarbeiterInnen als Erfolgsfaktor

Dieses Wachstum und diese Erfolgsgeschichte wären nicht möglich gewesen, wenn sie die Belegschaft nicht mitgetragen hätte. Umbauarbeiten bedeuteten immer wieder Arbeitserschwernisse und Einschränkungen. Und auch das Arbeitsumfeld hat sich geändert. „Früher war es familiärer und kleiner im Krankenhaus“, erzählt Berni Müller. „Jetzt ist alles weiter und die Wege sind länger. Aber das Haus ist jetzt größer, schöner und freundlicher, es gibt mehr Angebote und die PatientInnen haben mehr Komfort. Alles in allem eine gute und schöne Entwicklung.“


BKH Reutte in den 60ern
Das BKH Reutte in den 60ern