Basale Stimulation in der PflegeScreening erkennt Schwangerschaftsvergiftungen 

REUTTE. Rund 20 Prozent aller Schwangerschaften gelten als Risikoschwangerschaften – häufig ist hierbei die sogenannte Präeklampsie, früher auch Schwangerschaftsvergiftung genannt. Ein relativ neues Verfahren ermöglicht nun, das Risiko für diese Erkrankung festzustellen und frühzeitig entsprechende Therapiemaßnahmen einzuleiten. OA Dr. Senay Yildirim informiert über das am BKH Reutte angebotene Screening.

Die Präeklampsie tritt in zwei bis acht Prozent aller Schwangerschaften auf und kann zu schweren Komplikationen führen. Besonders häufig betroffen sind Erstgebärende, Frauen über 40 sowie mit Mehrlingsschwangerschaften. Zu den begünstigenden Faktoren zählen außerdem Bluthochdruck, Diabetes bzw. Übergewicht der Mutter, aber nicht selten tritt die Erkrankung auch ohne erkennbaren Grund auf. Es werden zwei Formen der Präeklampsie unterschieden – die frühe Form, die vor der 34. Schwangerschaftswoche (SSW) beobachtet wird, und eine späte nach der 34. SSW. Während die späte durch eine rechtzeitige Entbindung gut behandelt werden kann, müssen bei der frühen Form natürlich Nutzen und Risiko einer zu frühen Geburt abgewogen werden. „Das Problem ist, dass die Erkrankung meist erst erkannt wird, wenn Symptome auftreten. Neben Bluthochdruck sind das etwa Eiweiß im Urin, Schwellungen der Beine, rasche Gewichtszunahme, Sehstörungen und Leberfunktionsstörungen. Dank des Präeklampsie-Screenings ist es uns nun möglich, das Gefährdungspotenzial insgesamt zu erkennen und folglich schnell entgegenzuwirken“, erklärt Oberarzt Dr. Senay Yildirim, der interimistische Leiter der Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe.

90 Prozent der frühen Schwangerschaftsvergiftungen identifiziert


Realisiert wird das Verfahren am BKH Reutte im Rahmen des Ersttrimester-Screenings (Beginn der 12. SSW bis zum Ende der 14. SSW), wo laut dem Experten folgende Analysen anfallen:

„Neben der Erhebung von Risikofaktoren aus der Eigen- und Familiengeschichte und der Messung des mütterlichen Blutdrucks wird der Blutfluss in den beiden Gebärmutter-Arterien gemessen. Zudem werden zwei Eiweißstoffe aus dem mütterlichen Blut im Labor bestimmt. Nach Auswertung der Risikokalkulation können wir so 80 bis 90 Prozent der frühen Schwangerschaftsvergiftungen identifizieren.“ Besteht in weiterer Folge ein erhöhtes Risiko, ist es möglich, mit Präventionsmaßnahmen – allem voran mit der Einnahme von niedrig dosiertem Aspirin – das Einsetzen der Erkrankung zu verhindern oder zumindest hinauszuzögern.

„Mit engmaschigen Kontrolluntersuchungen haben wir die werdenden Mütter und ihre Babys gut im Blick und können sie bis zur Geburt optimal begleiten“, so der Gynäkologe, der in diesem Zusammenhang auch auf den laufenden Austausch und die gute Kooperation mit der Klinik Innsbruck verweist.

 

15. September 2022

Informationen zu Cookies und Datenschutz

Diese Website verwendet Cookies. Dabei handelt es sich um kleine Textdateien, die mit Hilfe des Browsers auf Ihrem Endgerät abgelegt werden. Sie richten keinen Schaden an.

Cookies, die unbedingt für das Funktionieren der Website erforderlich sind, setzen wir gemäß Art 6 Abs. 1 lit b) DSGVO (Rechtsgrundlage) ein. Alle anderen Cookies werden nur verwendet, sofern Sie gemäß Art 6 Abs. 1 lit a) DSGVO (Rechtsgrundlage) einwilligen.


Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt. Sie sind nicht verpflichtet, eine Einwilligung zu erteilen und Sie können die Dienste der Website auch nutzen, wenn Sie Ihre Einwilligung nicht erteilen oder widerrufen. Es kann jedoch sein, dass die Funktionsfähigkeit der Website eingeschränkt ist, wenn Sie Ihre Einwilligung widerrufen oder einschränken.


Das Informationsangebot dieser Website richtet sich nicht an Kinder und Personen, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.


Um Ihre Einwilligung zu widerrufen oder auf gewisse Cookies einzuschränken, haben Sie insbesondere folgende Möglichkeiten:

Notwendige Cookies:

Die Website kann die folgenden, für die Website essentiellen, Cookies zum Einsatz bringen:


Optionale Cookies zu Marketing- und Analysezwecken:


Cookies, die zu Marketing- und Analysezwecken gesetzt werden, werden zumeist länger als die jeweilige Session gespeichert; die konkrete Speicherdauer ist dem jeweiligen Informationsangebot des Anbieters zu entnehmen.

Weitere Informationen zur Verwendung von personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit der Nutzung dieser Website finden Sie in unserer Datenschutzerklärung gemäß Art 13 DSGVO.