Erfolgsgeschichte Endoprothetik

Eine äußerst bemerkenswerte Bilanz legt das Team der Orthopädie und Traumatologie am BKH Reutte in Sachen Prothesen und Implantationen vor. Sowohl bei den Knie- als auch bei den Hüftimplantaten sind seit 2012 rasante Zuwächse zu verzeichnen – Tendenz weiter steigend.

Die beeindruckendsten Zahlen gibt es bei den Totalendoprothesen des Hüftgelenks: Von 54 im Jahr 2012 haben sich diese Eingriffe auf 126 im Jahr 2019 weit mehr als verdoppelt. Platz zwei bei den Zuwächsen belegen Implantationen von Totalendoprothesen des Kniegelenks (siehe Grafik). Hier fand eine Steigerung von 67 Implan- taten im Jahr 2012 auf 102 im Jahr 2019 statt. „Auslöser für diese dynamische Entwicklung war sicherlich Primar Thurner“, erklärt OA Dr. Christian Druml von der Abteilung Orthopädie und Traumatologie. „Er hat mit seiner fundierten orthopädischen Ausbildung die moderne Endoprothetik mit neuen Operationstechniken und minimalinvasiven Zugängen forciert."

Rundumbetreuung der PatientInnen

Doch auch der gesamte Betreuungsprozess rund um diese komplexen Eingriffe ist im BKH hervorragend organisiert. Die Operation ist natürlich
wesentlicher Bestandteil des Prozesses, auf die Information und die Vor- und Nachsorge wird aber ebenfalls großes Augenmerk gelegt. Die PatientInnen bekommen schon lange vor dem Eingriff einen Leitfaden für die nächsten Wochen, sodass einen Tag nach der OP bereits mit der Physiotherapie begonnen werden kann. Noch vor dem Eingriff gibt es eine Schulung, um gut auf den beeinträchtigten Alltag nach der OP vorbereitet zu sein. Wenn nötig, wird eine Rehabehandlung angemeldet. Das BKH bietet also ein Gesamtpackage, das den PatientInnen größtmögliche Sicherheit bei diesen komplexen Eingriffen gibt und die gröbsten Ängste nehmen soll.

Der hohe Standard in der Endoprothetik des BKH Reutte wird auch durch das österreichische Prothesenregister bestätigt: „Die Rate der Komplikationen in unserem Haus ist sehr gering“, so Primar Thomas Thurner. Dieser gute Ruf bleibt nicht verborgen. Immer mehr PatientInnen kommen auch von außerhalb, vor allem aus Vorarlberg, nach Reutte, um von der beeindruckenden Expertise des gesamten Endoprothetik-Teams zu profitieren.