Tageschirurgie Orthopädie und Traumatologie

Liebe Patientin, lieber Patient!
Ihnen steht eine ambulante Operation bevor. Damit dieser Eingriff, die damit verbundene örtliche Betäubung bzw. Narkose sowie der kurze
stationäre Aufenthalt reibungslos und für Sie angenehm, jedoch mit größtmöglicher Sicherheit verläuft, möchten wir Sie eingehend informieren!


Bitte beachten sie folgende Hinweise

Nach Festlegung des Operationszeitpunktes vereinbaren wir für Sie den notwendigenUntersuchungstermin in unserer Anästhesie-Ambulanz.
Hier findet mit einem unserer Anästhesisten ein Vorgespräch statt, bei dem der Ablauf am Operationstag und die Art der Narkose besprochen
werden. Risiken und Vorteile der geplanten Narkosemethode werden Ihnen mitgeteilt. Narkoserelevante Vorbefunde (evtl. Allergieausweis oder
dergleichen) bitte mitbringen!
Sie können bei diesem Gespräch alle Fragen stellen, die die Narkose betreffen.


Die Anästhesie – Ambulanz befindet sich im 1. Stock des Bezirkskrankenhauses. Bitte lesen Sie aufmerksam den gelben Aufklärungsbogen und füllen Sie den dazu gehörigen Fragebogen sorgfältig aus. Dies dient der Vorbereitung für das Gespräch mit dem Narkosearzt in der Anästhesie – Ambulanz

Medikamente zur Blutverdünnung:

müssen nach Einschätzung des Operateurs vor der Operation abgesetzt werden! Eine eventuelle Ersatztherapie wird nahc Vorstellung beim Narkoselarzt festgelegt.

Nehmen Sie nach Möglichkeit 3 Tage vor der Operation keine Schmerz- und Grippemittel (Thomapyrin, Aspirin, Aspro, Diclobene, Voltaren, Proxen, etc.) mehr ein

Ihr Gesundheitszustand:

Wenn nach den Voruntersuchungen beim Operateur bzw. Narkosearzt eine Änderung Ihres Gesundheitszustandes eingetreten ist (z. B. Fieber,
Husten), informieren Sie uns, um das weitere Vorgehen im Interesse IhrerSicherheit zu besprechen.

Terminabsagen:

Sollten Sie Ihren Operationstermin nicht wahrnehmen können, so benachrichtigen Sie uns bitte umgehend, jedoch spätestens 24 Stunden vor
der geplanten Operation (Tel. +43 5672 601 340 Sekretariat der Unfallchirurgie) da die Vorbereitungen für Operation und Narkose einen
erheblichen organisatorischen Aufwand und Kosten verursachen.

Von uns empfohlene Eingriffe:

CTS, Materialentfernung, Ganglion, Schidaumen, Ringbandspaltung, Arthroskopie (Meniskussanierung), Markdrahtung (Mittelhand),
Dupuytren`sche Kontraktur, Tendovaginitis stenosans de Quervain, Hammerzehe